Menü

Große Koalition muss sich den Problemen der Rentenkasse stellen

NR. 0516 der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Datum: 20. April 2006

Große Koalition muss sich den Problemen der Rentenkasse stellen

 

Zu der Warnung, unterbliebene Rentenkürzungen in den nächsten Bundestagswahlkampf zu schieben, erklärt Irmingard Schewe-Gerigk, Parlamentarische Geschäftsführerin und rentenpolitische Sprecherin:

 

Der Unions-Rentenexperte, Peter Weiß, hat Recht, wenn er davor warnt, Rentenkürzungen in den nächsten Bundestagswahlkampf zu schieben. Dazu könnte es kommen, wenn strukturelle Reformen bis dahin unterbleiben. Die Prognose des IWF zum geringen Wachstum in Deutschland im kommenden Jahr hat verdeutlicht: es werden weiterhin nicht mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen entstehen. In den letzten Jahren hat die Zunahme von Beschäftigung die Summe des sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvolumens nicht erhöht. Viele neue Selbstständige sichern sich nicht ausreichend für das Alter ab. Frühverrentung und Altersteilzeit nach dem Blockmodell tragen weiterhin zu Mindereinnahmen bei der Rentenversicherung bei. Das Arbeitsvolumen der Beschäftigung von Frauen ist in den letzten Jahren gesunken.

 

Auf diese Herausforderungen fehlen geeignete Antworten der Bundesregierung. Einfach nur auf Wachstum zu setzen ist naiv. Die Bundesregierung muss sich den strukturellen Problemen der Rentenversicherung stellen.

zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]